Für alle ein Erlebnis: Der Staffellauf zum Jubiläum der Waldorfbewegung

Es war ein wunderschönes Gefühl, dabei gewesen zu sein. Fröhlich, sportlich und nie langweilig und eine rundum gelungene Veranstaltung

Anfang und Ende sind die schönsten und intensivsten Momente. Das galt auch für den Staffellauf zum 100jährigen Waldorf-Jubiläum von Rastatt nach Offenburg. Die Kleinsten waren als Erste unterwegs. Von Eltern und Schülern der Patenklasse begleitet, startete am Montag, dem 14. Januar, die 1. Klasse fast pünktlich um acht Uhr. Ihr Ziel: die August Sybilla Schule in Rastatt.

Der Staffellauf beginnt: Die 1. Klasse macht sich auf den Weg. Klassenlehrerin Elfrieda Abrahams hilft beim Tragen.

Dort wurde die 1. Klasse von der 2. Klasse abgelöst – und so ging es bis einschließlich der 8. Klasse weiter. Insgesamt 40 Kilometer bewältigten Unter- und Mittelstufe in zwei Tagen zu Fuß.

Mach mal Pause: Die 4. Klasse und Klassenlehrer Thomas Greß tanken Kraft für die nächsten Kilometer.

Die letzten 30 Kilometer ab Gamshurst radelten oder joggten am Donnerstag die Oberstufenschüler zur Waldorfschule Offenburg, wo sie mit tosendem Applaus und Musik empfangen wurden.

Am Ziel angekommen: Stolz präsentieren Sportlehrerin Patricia Kepplinger (Mitte, daneben Offenburgs Sportlehrerin Panter) und Oberstufenschüler Staffelstab und Fahne vor der Waldorfschule Offenburg.

Fazit: Der Staffellauf von Rastatt nach Offenburg war eine rundum gelungene Veranstaltung von Lehrern, Schülern und Eltern der Rastatter Waldorfschule. Das Wetter war an allen drei Tagen zwar kalt und ungemütlich – aber was ist Kälte gegen das wunderbare Gefühl, dabei gewesen zu sein.

C.Lang