Mittsommerspiel der Klassen 4 und 5 in der Reithalle Rastatt

Der längste Tag im Jahr - Eine Aufführung voller Temperament und Fantasie

Eine begeisternde Aufführung mit viel Musik, Tanz und zauberhaften 
Kostümen zeigten die Schüler, Eltern und Lehrer der 4. und 5. Klasse 
der Waldorfschule Rastatt mit ihrem diesjährigen Mittsommerspiel 
am 27. Juni in der Reithalle Rastatt

Die Sonne steht hoch am Himmel, es ist heiß und trocken, die Arbeit darf kurz ruhen. Bauer Hans legt sich ein wenig zur Ruhe, entschlummert sanft und hat einen seltsamen Traum: Pan, der Herrscher der Elementarwesen, lässt durch seine Faune alle Wesen zu sich rufen, damit sie ihm Bericht erstatten. In einem faszinierenden, übermütigen Reigen aus Tanz und Gesang finden sie sich bei ihm ein.
Dank der hochsommerlichen Temperaturen fiel es den Zuschauern des diesjährigen Mittsommerspiels der Freien Waldorfschule nicht schwer, sich in das kunterbunte Treiben der Elementarwesen am längsten Tag des Jahres hineinzufühlen; Die 4. und 5. Klasse der Freien Waldorfschule Rastatt führte das ursprünglich aus der Schweiz stammende Johanni-Stück mit viel Temperament und Fantasie in der Reithalle Rastatt auf. Die jeweiligen Klassenlehrer Thomas Seibold und Birgitta Flassak sowie die Eurythmielehrerinnen Hilma Corsten und Christa Roth-Stielow hatten die bezaubernde Theateraufführung in den letzten Wochen mit den Schülerinnen und Schülern einstudiert, die in der Vorstellung nicht nur ihre Textsicherheit mit gut verständlichem Stimmvolumen unter Beweis stellten, sondern auch ihr tänzerisches Können zeigten: Sie stellten mit Begeisterung wilde Feuergeister, sirrende Mücken, zarte Nymphen, quirlige Sylphen dar, tänzelten und sprangen über die Bühne. Durch die musikalische Begleitung, die von Eltern und Schülern der Schule beigetragen wurde, erhielt das fröhliche Stück seinen besonderen Reiz und ergab ein harmonisches Gesamtwerk. Auch die passende Beleuchtung wurde von Eltern und Schülern aus höheren Klassen übernommen. Die Schülerinnen und Schüler wurden am Ende zurecht vom Publikum im fast voll besetzen Haus mit tosendem Applaus belohnt.