Künstlerischer Abschluss 2014 der 12. Klasse

Reif fürs Leben: Beeindruckende Leistungen in der Reithalle Rastatt vorgeführt

Vom Gitarrensolo bis zur perfekten Skulptur: Mit einer begeisternden Veranstaltung mit musikalischen und künstlerischen Darbietungen feierte die diesjährige 12. Klasse den Abschluss ihrer gemeinsamen Schulzeit

„Es ist was es ist, sagt die Liebe …“, mit dieser Gedichtszeile begrüßten die Klassenbetreuer der 12. Klasse Florence Cartet und Christof Lang die zahlreich in der Reithalle Rastatt erschienen Gäste am lauen Sommerabend des 5. Juni zum künstlerischen Abschluss des 12. Jahrgangs der Waldorfschule Rastatt. Dieser feierlich gestaltete Abschlussabend ist fester Bestandteil der Waldorfpädagogik, bei der sich die Klasse ein letztes Mal gemeinsam präsentiert. Nach der 12. Klasse verlassen einige Schüler die Schule mit Erreichen der Mittleren Reife. Die restlichen Schüler absolvieren eine weitere 13. Klasse, um die Abiturprüfung vorzubereiten.

Bei der festlichen Veranstaltung in der Reithalle zeigten die Schülerinnen und Schüler der 12. Klasse ihre beeindruckenden musisch-künstlerischen Fähigkeiten, die sie sich im Laufe ihrer Schullaufbahn erarbeitet hatten. Die Stärken jedes Einzelnen aber auch die von Kleingruppen und der Gesamtklasse wurden herausgestellt: So konnten im Foyer der Reithalle Werkstücke der Schüler aus den Fächern Holzwerken, Plastizieren und Buchbinden betrachtet werden, deren Ästhetik in Form und Material die Zuschauer begeisterte. Neben Schreibtisch, Bett, Kommoden, Stühlen, Stehlampen war sogar eine Küchenzeile für einen Campingbus zu sehen, während andere Schüler wunderbar gestaltete „Köpfe“ aus Ton ausstellten. Besonders faszinierten hier eine originalgetreue Nofretete sowie die Darstellung einer „gespaltenen Persönlichkeit“. Eine Vielzahl von Werkstücken aus der Buchbinderei beeindruckte durch ihre Farb- und Formschönheit und ihre Präzision.

Neben diesen plastisch-handwerklichen Darstellungen wurde auch auf der Bühne allerhand geboten: Im ersten Teil zeigten die Schülerinnen und Schüler in Einzeln- und Gruppenauftritten im Fach Eurythmie, wie Musik und Sprache in Bewegung sichtbar werden. Die dreizehn Eurythmie-Aufführungen begeisterten Augen und Ohren der Gäste und ernteten großen Applaus. „Man konnte ganz eintauchen, und war mit der ganzen Seele dabei“, so eine Besucherin in der Pause. Im zweiten Teil wurden den Gästen Lieder des mehrstimmigen Klassenchors, Gitarrensolos, Percussion-Arrangements, ein vierhändiges Klavierstück, Improvisationen und Textvertonungen in verschiedenen Stilen instrumental und gesanglich dargeboten. Sehr ergreifend war z.B. das Lied „Symphonie“ von Silbermond, mehrstimmig gesungen und mit Gitarre begleitet von den Schülerinnen Aline Fahrner, Alina Düringer und Jessica Dreyer, die mit viel Beifall belohnt wurden.

Insgesamt überzeugten die 25 Schüler und Schülerinnen durch viel Talent, Konzentration und eine perfekte Mischung aus Ernst, Charme und Witz, so dass vom Publikum am Ende lautstark eine Zugabe gefordert wurde. Die zauberte die 12. Klasse spontan mit einem weiteren Gitarren- und Gesangsstück auf die Bühne, von dem noch nicht mal ihre Lehrer wussten. Für die war dies ein weiterer Beweis, dass sie ihre Schüler „reif“ ins Leben bzw. in die Abiturvorbereitung entlassen.