„Die Feuerzangenbowle“ am 12., 13. und 14.10.2012

gespielt von der 12. Klasse, begeistert klein und groß!

Mit einem Filmklassiker, nach dem Roman von Heinz Spoerl, der mit Heinz Rühmann in der Hauptrolle bekannt wurde, hat an diesem Wochenende die 12. Klasse der Freien Waldorfschule Rastatt in der Reithalle ihr Publikum begeistert. Waldorfschule Rastatt, Feuerzangenbowle
Die Geschichte beginnt mit einer Runde Doktoren und Dichter, die bei einer Feuerzangenbowle um einen Lehrer trauern und sich dabei ihre Pennälerstreiche erzählen. Als klar wird, dass der Schriftsteller Dr. Johannes Pfeiffer von einem Hauslehrer unterrichtet wurde, beschließen die Gelehrten, dass er das Vergnügen eine Schule zu besuchen, unbedingt nachholen muss. Waldorfschule Rastatt, Feuerzangenbowle
Vor den Augen des Publikums verwandelt er sich gekonnt in den Schüler Hans Pfeiffer: „Mit einem F oder zwei?“ – „Mit drei, Herr Professor!“ – „Mit drei F?“ – „Eins vor dem „ei“ zwei hinter dem „ei“! Bitte!“ Für Direktor Knauer und seine Lehrer Prof. Crey, genannt Schnauz, und Prof. Bömmel ist dies der Beginn einer anstrengenden Zeit, für das Publikum der Beginn größten Vergnügens.
Waldorfschule Rastatt, FeuerzangenbowleEs war eine große Freude mit anzusehen, wie die Klasse sich erfolgreich ihren Herausforderungen Stückauswahl, Rollenverteilung, Regie, Technik und Bühnenbild gestellt hat. Auch zusätzliche Schwierigkeiten wie das Verhältnis von 15 Jungen zu 5 Mädchen und eine Krankheitswelle wurden scheinbar mühelos gemeistert. Die grandiosen Aufführungen zeigten gute Vorbereitung und große schauspielerische Leistung.