Buntes Treiben beim Adventsbasar 2017

Reges Treiben herrschte am Sonntag, 19. November 2017 beim Adventsbasar der Freien Waldorfschule Rastatt. Schüler und Eltern, Gastanbieter und die Waldorfkindergärten der Region präsentierten ein reichhaltiges Angebot aus Kunsthandwerk und kulinarischen Leckereien:

Im adventlich geschmückten Schulhaus ging es zu wie auf einer Genussmesse: Es wurde probiert, gelöffelt, gekostet und geschnuppert. Handgerührte Marmeladen und Soßen, selbst gemachte Amarettini, Plätzchen und Honig, Flammkuchen aus dem Backhaus, Stockbrot vom offenen Feuer, handgerollte Räucherkugeln und vieles mehr lockte die Besucher in Scharen in die Klassenzimmer und auf den Schulhof. Dort wurde der Basar am Morgen mit Singen eröffnet, das Wetter zeigte sich von seiner angenehm herbstlichen Seite. Anschließend konnten die Besucher neben Einkaufen und Naschen selbst tätig werden und unter professioneller Anleitung eigenes Papier schöpfen. Die Papiermacherschule Gernsbach hatte freundlicherweise Holzrahmen, Presse und Trockenmaschine zur Verfügung gestellt. Gespannt beobachteten die Kinder, wie aus einer wabernden Zellstoffmasse ein feiner Papierbogen mit Verzierung entstand, den sie mit nach Hause nehmen durften. Auch beim Laternenprickeln konnten sich die Kleinen beschäftigen oder den Harfenklängen im Knusperhäuschen lauschen. Zwei Schülerinnen aus der zweiten Klasse spielten im abgedunkelten Raum leise Melodien auf der Harfe während die Kinder mit verbundenen Augen durch das duftende Tannenreisig bis zum Knusperhäuschen geführt wurden, wo sie sich feines Gebäck nehmen durften. Beim Kerzenziehen im Keller duftete es herrlich nach Bienenwachs. Nebenan verströmte frisches Tannengrün selbst gebundener Kränze den angenehmen Geruch von Harz und Wald. Es gab auch Neuheiten zu bestaunen wie beispielsweise die Wachstücher von Annabell Haustein. Die Bienenexpertin taucht bunte Baumwollstoffe in flüssiges Bienenwachs, das sie im Ofen erwärmt hat, lässt sie trocknen und bewahrt anschließend Brot oder Karotten darin auf: „Das Bienenwachs hat eine antibakterielle Wirkung. Dadurch bleiben Lebensmittel länger haltbar.“ erklärte sie. Wer ein wenig ausruhen wollte, konnte sich von Andrea Biedermann aus der Buchhandlung „Bücherwurm“ in Gaggenau Lesetipps für neue Kinderbücher geben lassen oder sich in der „Essbar“ bei einem mediterranen Mittagessen stärken. Mit gefüllten Tüten verließen die Besucher den Basar am späten Nachmittag, jeder mit seinen Lieblingsstücken: „Es ist immer ein besonderes Erlebnis“, erzählte ein Frau aus Karlsruhe, „obwohl wir schon oft hier waren, gibt es jedes Mal Besonderes zu entdecken. Für mich waren das diesmal die gemalten Mandalas auf Steinen. Ich bin gespannt, was es nächstes Jahr zu entdecken gibt.“